Dreisprung – Stellenbeschreibung, Einarbeitung und Mitarbeiterförderung
Dreisprung – Stellenbeschreibung, Einarbeitung und Mitarbeiterförderung

Leichtathletikfans wissen, dass Sportler mit der Technik des Dreisprungs deutlich weiter springen können, als mit dem „einfachen“ Weitsprung. Diesen Vergleich möchten wir benutzen, um auf den inneren Zusammenhang und die daraus resultierenden Konsequenzen aufmerksam zu machen, die in Bezug auf Stellenbeschreibungen, Einarbeitung und Mitarbeiterförderung bestehen.

Jede Einrichtung hat Stellenbeschreibungen, weil sie im Rahmen der QPR-Prüfungen abgefragt werden. Jedoch besteht zwischen „haben“ und „nutzen“ ein Unterschied. Die Stellenbeschreibungen liegen mehr oder weniger aktuell vor, sind von den Mitarbeitern unterschrieben und in der Personalakte hinterlegt. Sie können sehr wertvoll sein – wenn sie genutzt werden. Und hier kommt der Dreisprung zum Tragen:

Stellenbeschreibung

Nehmen wir das Beispiel einer Pflegefachkraft. Laut Stellenbeschreibung übernimmt diese Fachkraft die Pflegeprozessverantwortung im Rahmen der Bezugspflege. Natürlich ist dies eine Selbstverständlichkeit, wobei wir im Rahmen des Strukturmodells diese Selbstverständlichkeit anfangen zu hinterfragen, denn nicht jede Pflegefachkraft verfügt über die nötige Handlungskompetenz.

Einarbeitung

Diese jetzt gerade neu eingestellte Pflegefachkraft soll also Pflegeprozessverantwortung haben – laut Stellenbeschreibung. Was aber sieht das Einarbeitungskonzept vor? Ist hier einfach nur vorgesehen, dass der neuen Fachkraft die Pflegedokumentation gezeigt wird oder wird sie auch nachweislich in der Führung des spezifischen Dokumentationssystems angeleitet.

Was bedeutet in Ihrer Einrichtung Pflegeprozessverantwortung inhaltlich? Wird mit ihr auch in diesem Zusammenhang besprochen, ob die Inhalte der Expertenstandards sicher sitzen? Wie viel Zeit erhält sie für diese Aufgaben? Wie ist diese Aufgabe in der Ablauforganisation insgesamt integriert? Dies muss nicht alles im Detail in einer Einarbeitungscheckliste ersichtlich sein, aber es muss inhaltlich klar sein. Im Sinne des ersten Hopsers im Dreisprung bedeutet dies, dass eine inhaltliche, logische Verbindung von der Stellenbeschreibung zur Einarbeitung zu ziehen ist.

Mitarbeiterfördergespräch

Dann kommt der nächste Sprung, hin zur Fachaufsicht. Die Einarbeitung ist abgeschlossen. Es folgt das Mitarbeiterförder- oder Mitarbeiterjahresgespräch. Hier sind die Bezeichnungen unterschiedlich. Optimalerweise wird in dem Mitarbeiterfördergespräch Bezug genommen zur Stellenbeschreibung. Ein Punkt wäre dann, wie gut die Mitarbeiterin ihrer Pflegeprozessverantwortung nachkommt. Erkenntnisse hierüber gab es bei den Pflegevisiten, Fallbesprechungen, Übergaben und den Qualitätsprüfungen. Ist die Mitarbeiterin umgekehrt auch selbst zufrieden mit ihren Leistungen, mit den Rahmenbedingungen und mit der Führung? Oder merkt sie hier fehlende Rahmenbedingungen an, die ihr in der Einarbeitung versprochen wurden? Mitarbeiterfördergespräche sind keine Einbahnkommunikation von Vorgesetzten zu Mitarbeitern, sondern ein gemeinsames Gespräch über das Arbeitsverhältnis. Dabei kann vielfältiges herauskommen. Vielleicht eine Fortbildung, vielleicht die Übertragung weiterer Aufgaben, vielleicht aber auch eine deutliche Kritik bis hin zur Abmahnung. Wobei letzteres nicht erst im Rahmen dieser Gespräche erfolgen sollte, sondern direkt bei einem abmahnungsbedürftigen Vorfall. Aber auch dieser steht inhaltlich im engen Zusammenhang mit der Stellenbeschreibung, denn hier sind die Pflichten des Stelleninhabers geregelt.

Gut geführte Mitarbeitergespräche nach einer gut strukturierten Einarbeitung und klaren Stellenbeschreibungen lassen Ihre Mitarbeiter mit den entsprechenden Rahmenbedingungen weiter und besser springen.

Einen letzten Gedanken noch zu den Stellenbeschreibungen. Sie müssen genauso überarbeitet und den aktuellen Entwicklungen angepasst werden wie alle anderen QM- und Organisationsinstrumente. Daraus ergeben sich wieder neue Bedarfe für die Einarbeitung und neue Inhalte für die Mitarbeiterfördergespräche. Der nächste Dreisprung kann beginnen.